+49 171 574 3303

sound off sound on

Naturschauplätze

Alle Angebote richten sich an Schulklassen, Kommunionkinder, Firmlinge, Erwachsene, Familien, Geburtstagsfeiern, Halbtageserlebnisse für Jugendzeltlager u. v. m..

Für alle angebotenen Kurse haben wir in der Umgebung von Bad Wurzach die unterschiedlichsten, passenden Orte ausgesucht.

Freizeitplätze, naturbelassene Gruben, Waldstücke, Wiesen oder Areale für Übernachtungen.

Alle Plätze sind gesichtet, oft begangen worden und alle dortigen Aktivitäten sind mit den jeweiligen Waldbesitzern abgesprochen und genehmigt.

Wir und die Natur freuen uns auf Sie!

>> Übrigens: Alle folgenden Programmbausteine sind miteinander kombinier- und veränderbar oder können als Tagesprogramm gebucht werden.

Preis für 3,5 Stunden bei 15 Personen: 11,- EURO/p. P. zzgl. Materialkosten

Wir freuen uns aber auf eine persönliche Anfrage bei dem wir gerne ein konkretes Angebot erstellen.

1.

Feuertag

Feuer – eine der größten Entdeckungen der Menschheit.
Wie haben unsere Vorfahren Feuer gemacht?
Welchen Stellenwert hatte es in der Gesellschaft?

Wir entzünden ein Feuer mit Feuerstein und Zunder, mit Blättern, Ästen, Rinde und was man so im Wald finden kann.
Wir experimentieren, beobachten und lernen die Kniffe, wie das geht zusammen beim Feuertag und machen zusammen ein Feuer, so wie die Menschen es früher gemacht haben.

Nachdem wir viel über die Geschichte des Feuers gelernt haben, backen wir leckeres Stockbrot für alle, damit das Feuermachen auch richtig Spaß macht.

Mitzubringen sind Tee/Getränk, Sitzunterlage und kleines Vesper

3,5 Stunden

2.

Schnitzmesser-Führerschein

ab 9 Jahren

Messer und Schneidwerkzeuge faszinieren uns Menschen seit der Steinzeit.
Wie können wir mit einem einfachen Messer Werkzeuge herstellen?
Was müssen wir beachten und wo liegen die Gefahren?

Wir lernen heute gemeinsam die Schnitzregeln und den sicheren Umgang mit dem Messer kennen, um uns selbst und andere nicht zu gefährden.
Dabei stellen wir ein einfaches Werkzeug oder einen Gegenstand her, den wir mit nach Hause nehmen dürfen – selbstgemacht, handgemacht.

Zum Abschluss sitzen wir noch am Feuer und genießen Stockbrot.

Mitzubringen sind Tee/Getränk, Sitzunterlage und kleines Vesper

3,5 Stunden

3.

Meine Suppe löffle ich jetzt selbst aus

Wir stellen unseren eigenen handgemachten Löffel her mit Hilfe von Feuer.
Wie macht man denn sowas?
Auf was müssen wir achten?
Wie wird er wohl aussehen?

Unser Werkstück wird mit glühender Holzkohle und Schnitzwerkzeug zu unserem ganz persönlichen Kunstwerk und zum Gebrauchsgegenstand.
Es bleibt viel Zeit und Raum für Gedanken und das Gespräch miteinander.

Nebenbei machen wir Feuer und kochen gemeinsam köstliche Gemüsesuppe – und unser Löffel kommt zum ersten Einsatz. Guten Appetit!

Mitzubringen sind Tee/Getränk, Tasse für Suppe, Sitzunterlage und kleines Vesper

3,5 Stunden

4.

Die Kraft des Spieles

(Ein Spiel ohne Regeln)

Spiele ohne Regeln sind unser ureigenster Weg, zu lernen.
Wie können wir etwas lernen, wenn wir scheinbar ziellos herumschleichen, uns treiben lassen, entdecken, erschrecken, klettern, liegen und uns verstecken?

Wir finden Schätze, die vorher keine waren.
Wir machen Dinge ohne Plan und Vorgabe.
Wir genießen die Zeit mit freiem Handeln und entdecken die Umwelt mit all unseren Sinnen.

Gemeinsam entdecken wir den Einstieg in diese uns fremd gewordene „planlose Welt“ – ein freies Spiel.

Mitzubringen sind Tee/Getränk, Sitzunterlage und kleines Vesper

3,5 Stunden

5.

Wecke den Jäger in Dir

Das Wurfholz ist wohl die älteste Jagdwaffe der Menschheit.
Was genau steckt dahinter?

Können wir eine der ältesten Jagdwaffen unserer Vorfahren selbst nachbauen?
Geht das überhaupt und wie kann man dieses Werkzeug einsetzen?
Wie sieht der rechtliche Hintergrund aus, was darf ich und was nicht?

Wir suchen das richtige Holz aus – schnitzen, schleifen und passen an.
Dann probieren wir das Wurfholz aus und entdecken den Jäger in uns.
Wir bauen Ziele und testen unsere Geschicklichkeit mit unserer neuen Jagdwaffe.

Manche von uns werden nur schwerlich wieder aufhören können, daher gibt es am Ende eine Überraschung, die uns wieder in den Kreis zusammenführt.

3,5 Stunden

6.

Übernachten im 1000 Sterne Hotel

Nur mit Taschenlampe, Isomatte und Schlafsack in die Dämmerung aufzubrechen und sich einen geeigneten Schlafplatz draußen im Freien zu suchen – das kann Mut und Überwindung kosten.

Wie erleben wir uns selbst nachts im Freien?
Was brauchen wir, um eine Nacht draußen sicher und erlebnisreich zu gestalten?

Wir bekommen eine Nacht in freier Natur geschenkt, schlafen unter 1000 Sternen, haben nur den Himmel über uns und lauschen den Geräuschen der Nacht. Wir erfahren die Natur als Zuhause.

Nach der Morgendämmerung und dem Sonnenaufgang treffen wir uns zum gemeinsamen Frühstück.
Wir sitzen im Kreis wie unsere Vorfahren und berichten von unseren Erfahrungen – ein unvergessliches Erlebnis.

Mitzubringen sind: Schlafsack, Isomatte, Picknickdecke, Kissen, Stirnlampe und kleines Vesper fürs Frühstück. Kaffee/Tee ist organisiert.

1 Nacht

7.

Das ist ja der Hammer

Ein Basteltag in der Natur ist für kleine und große Kinder jeden Alters ein Fest.
Was wollen wir heute entstehen lassen – ein Werkzeug, ein Kunstwerk oder etwas ganz neues?

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Gemeinsam sägen, feilen, schleifen und schnitzen wir, was das Zeug hält.
Wir stellen einfache Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände her, die wir später mit nach Hause nehmen dürfen. Das gemeinsame Spiel und der Spaß stehen im Mittelpunkt.

Am Ende haben wir viel erlebt, etwas gelernt und nehmen eine schöne Erinnerung mit nach Hause, auf die wir stolz sein können.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

8.

Endlich ein Dach über´m Kopf

Ein Dach über´m Kopf zu haben war für viele unserer Vorfahren überlebensnotwendig und ist es noch heute.
Welche Möglichkeiten haben wir, uns mit Hilfe von dem, was wir im Wald finden eine Behausung zu bauen?
Wie lebten Waldmenschen ohne Haus und Wohnung?

Wir finden es heraus, indem wir es selber tun. Wir überlegen zusammen, wie diese Hütten wohl gebaut werden können und welche Naturmaterialien wir dafür benötigen.

Wir bauen einfache Hütten und Unterstände im Wald und erleben selbst wie es sich anfühlt in unserer selbstgebauten Behausung liegen.
Es gibt viel Zeit für das freie Entdecken und die Gemeinschaft. Los geht´s.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

9.

Naturauszeit für Erwachsene – Waldbaden

Wir wissen mal wieder nicht wo uns der Kopf steht?
Wir haben zu viele Dinge im Kopf und es bleibt kein Raum und keine Zeit für Ruhe?
Wie schaffen wir es, in der Natur mit einfachen Mitteln zur Ruhe zu kommen, die Kraft des Waldes zu spüren und einfach da zu sein im Jetzt und Hier?

Unser Mann im Ohr, der Plappermann schafft es immer wieder, unsere Gedanken abzulenken.
Wir lernen, wieder in uns hinein zu horchen und unserem Inneren zuzuhören.
Unsere inneren Kritiker, Zweifler, Antreiber und Sorgenmacher schicken wir in die Pause und lernen uns selbst neu kennen.
Wir entdecken unser Sehen, Hören, Riechen, Fühlen und Schmecken neu.
Mit allen Sinnen nehmen wir war und lassen unseren Gefühlen freien Lauf.
Der Wald schenkt uns ein intensives, unvergessliches Erlebnis mit uns selbst.

Wir gehen respektvoll in den Wald und bekommen eine beeindruckende und intensive Zeit mit uns selbst als Geschenk.

Passend für Jedermann/frau (Einzeln und in Gruppen).

Mitzubringen sind Isomatte, Sitzunterlage und ggf. Decke für Kühlere Momente
Tee/Getränk – Notizblock und ggf. Schreibunterlage

3,5 Stunden

10.

Naturauszeit für Jugendliche und Kinder – Ich bin dann mal weg

Kannst Du wirklich gaaaaanz ruhig sein?

Wir tauchen gemeinsam in den Wald ein, schleichen wie steinzeitliche Jäger durch die Natur, finden einen guten Platz und konzentrieren uns auf die Geräusche der Natur.
Wir spüren die Kraft des Waldes und genießen die Ruhe in uns selbst.
Wir sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken die Natur.
Wir werden ruhig und lassen unseren Sinnen freien Lauf.

Du gehst in den Wald, wirst zum Teil der Natur, findest Deine innere Ruhe und erlebst eine beeindruckende und intensive Zeit mit Dir.

Mitzubringen sind Isomatte, Sitzunterlage und ggf. Decke für kühlere Momente
Tee/Getränk – Notizblock und ggf. Schreibunterlage

3,5 Stunden

11.

Schleicher und Späher – Fühlen und Spüren

Sehr gute Jäger und Fährtenleser haben die Fähigkeit erlernt, sich unsichtbar und ungehört durch den Wald zu bewegen.
Wie können wir unsichtbar werden?
Wie können wir uns bewegen ohne aufzufallen, so dass wir so wenig wie möglich Geräusche machen?
Was können wir tun, um uns gut zu tarnen und wie können wir mit unseren Sinnen gut umgehen und diese nutzen?

Wir begegnen Bäumen und orientieren uns, ohne etwas zu sehen.
Wir erlernen einfache Schleichtechniken und Methoden, uns zu tarnen.
Wir erfahren, wie die Tiere des Waldes wahrnehmen und lernen, ein bisschen mehr mit der Natur um uns herum eins zu werden.

Am Ende nehmen wir viele Geschichten und Erfahrungen mit nach Hause und wahrscheinlich bewegen wir uns in Zukunft im Wald ein bisschen anders, als zuvor.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

 3,5 Stunden

12.

Naturmaterialien nutzen

Viele Naturvölker nutzen bis heute für ihre Handwerke ausschließlich Materialien, die sie in der Natur finden.
Wie haben unsere Vorfahren wohl eine Schnur hergestellt?
Geht das überhaupt ohne Werkzeuge und wo finden wir geeignete Materialien?
Klappt das mit Brennnesseln oder Bast – und was müssen wir tun?

Der Wald und unsere Natur liefern sehr viele Möglichkeiten, Materialien zu nutzen.
Wir haben verlernt sie zu entdecken, zu finden und sie zu nutzen.
Wir entdecken gemeinsam, dass sie sichtbar sind, wir sie einfach verwenden können und sie uns hilfreich dienen können.
Wir machen ein spannendes Experiment, das unser Wissen erweitert und die Fingerfertigkeit fördert.

Am Ende des Tages haben wir gelernt, im Bastelladen der Natur einkaufen zu gehen.

Angebot passt für Kinder ab 10 Jahren

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Holzbrett, Handschuhe, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

13.

Jetzt rede ich

Tja – oft reden wir durcheinander und keiner hört wirklich zu, was der Andere zu sagen hat.
Wie finden überall auf der Welt seit tausenden von Jahren Menschen einen gemeinsamen Konsens?
Welche einfachen Möglichkeiten gibt es, unsere Kommunikation zu klären und zu vertiefen?

Wir lernen ein uraltes Werkzeug kennen, den Redestab.
Der Redestab lehrt uns das Zuhören und gleichzeitig werden wir gehört.
Wir widmen unserem Gegenüber unsere volle Achtsamkeit und erfahren, wie es ist, wenn tatsächlich alle hören, was wir zu sagen haben.
Wir basteln gemeinsam mit Naturmaterialien einen Redestab und Singen Lieder am Feuer.

Wir gehen auf eine spannende Reise, um Aufmerksamkeit zu schenken und eine neue Zuhörkultur auszuprobieren.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

14.

Räuchern und Lieder singen

Mythisch – Sagenhaft – Hexerei – Räuchern und Singen.
Was veranlasst uns Menschen seit tausenden von Jahren, Kräuter, Rinden und andere Naturmaterialien zu räuchern?
Was macht es mit uns, wenn wir gemeinsam Lieder singen?

Wir finden es heraus.
Mit Salbei und Kräutern räuchern wir – wir stimmen uns auf den Tag ein – reinigen unsere Gedanken.
Wir singen am Lagerfeuer längst vergessene Lieder und machen es den Naturvölkern nach.
In einer gemeinsamen Runde zu sitzen, das Knacken im Feuer zu hören und draußen Zeit zu verbringen schenkt uns allen neue Erfahrungen und gibt uns viele Ideen mit auf den Weg.
Wir spielen spannende Spiele in der Natur und bekommen einen Eindruck davon, was unsere Vorfahren so erlebt haben.

Ein bisschen ruhiger und voller neuer Eindrücke kehren wir zurück in unser Zuhause.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

15.

Sunrise Walk –
Aufbruch und Wanderung aus der Nacht in den Tag

Einmal dem Sonnenaufgang entgegen gehen, die Geburt eines neuen Tages erleben…
Warum beeindruckt uns Menschen die auf- und untergehende Sonne so tief?
Was geschieht mit uns, wenn wir den Sonnenaufgang erleben?
Wie nehmen wir die Welt um uns herum wahr und wie machen das zum Beispiel die Vögel?

Wir treffen uns lange vor Sonnenaufgang, brechen gemeinsam im Dunkeln auf und laufen zusammen dem erwachenden Tag in der Natur entgegen.
Eben spüren wir noch die Kühle der Nacht und dann erleben wir den erwachenden Tag.
Wir lauschen den Geräuschen des Morgens und hören das Erwachen der Vögel.
Wir spüren die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut und nehmen wahr, wie ein neuer Tag beginnt.

Gemeinsam beim Frühstück lassen wir den Tag anklingen.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

16.

Mit dem Jäger unterwegs

Was macht denn der Jäger im Wald?

Welches sind seine Aufgaben und worauf muss er achten?

Wir sind gemeinsam und leise im Wald unterwegs und halten Ausschau nach den Tieren des Waldes und lauschen den Vögeln in den Bäumen. Wir lernen verschiedene Bäume kennen und finden Zeichen und Spuren die von Tieren hinterlassen worden sind.

Mitzubringen sind Sitzunterlage, Tee/Getränk und kleines Vesper

3,5 Stunden

+49 171 574 3303

hallo@naterra-waldcamp.de

NATERRA WALDCAMP
Stephan Ehrmann
Mühltorstraße 10
88410 Bad Wurzach